die alte Frau und der Hund

Eine nette , alte , aber unpraktische Frau wohnte in einer Ein - Zimmer - Wohnung in einem grossen Haus mit 108 Mietparteien. Man kennt in diesem Haus nicht einmal die Mieter auf dem eigenen Flur . Aufgefallen war Sie Franziska , als Sie verzweifelt mit Ihrem kleinen Hund auf dem Hof stand und nicht weiterlaufen konnte . Sie schrie den Hund an und zerrte an seinem Halsband , so dass das arme Tier nicht wusste , was es tun sollte . Auf diese Art , indem Sie mit dem Tier schimpfte , versuchte die einsame Frau Kontakt zu anderen Mietern aufzunehmen . Aus Mitleid sprach Franziska sie an  und fragte , ob sie Ihr helfen könne und warum sie das Tier so anschreit . Da erzählte Ihr die Frau , die Ihr Herz auf der Zunge trug die Geschichte Ihres Hundes , den sie durch Ihren Betreuer bekommen hatte , alles über das Internet , dann ist die Jagdhündin , Tess genannt , bei Ihr gelandet , weil niemand sie gebrauchen konnte . Tess war klein , hübsch und kokett . Sie wusste genau , was sie wollte und eigentlich hatte Sie Glück , denn die alte Frau liebte sie . Sie durfte mit ins Bett und bekam gesundes ,selbstgekochtes Essen und Streicheleinheiten , auch mit Fiffi , dem Wellensittich vertrug sie sich , nur der Auslauf fehlte Ihr . Das alles erfuhr Franziska und in Ihr reifte der Entschluss , sich der alten Frau und des Hundes anzunehmen . Sie bot der alten Frau an , jeden Tag - nach der Arbeit - mit dem Hund zu gehen . Gegen ein geringes Entgelt , auf dem die Frau bestand , begann nun für Franziska und Tess eine glückliche Zeit . Jeden Tag , nachdem Franziska , nach der Arbeit mit Ihrem Freund Kaffee getrunken hatte , ging Sie zu der alten Frau im Nachbarhaus . Tess wartete schon auf sie , und wenn sie Ihre Schritte hörte , bellte sie schon freudig . Aber auch die Frau freute sich und erzählte Ihr viel und lang aus ihrem Leben . Wenn Tess und Franziska endlich wegkamen , rannten Sie die Treppe hinunter und freuten sich auf den Spaziergang , Beide Damen hatten es nötig , ein wenig Speck abzunehmen und so , bei Wind und Wetter gingen sie meistens zum See hinterm Haus , wenn das Wetter schön war und sie viel Zeit hatten , umliefen sie sogar den zweiten See , der sich durch eine Brücke getrennt , anschloss . Franziska sah in diesen Spaziergängen eine philosophische Studie , denn sie konnte an frischer Luft , Ihren Gedanken freien Lauf lassen . Tess liebte diese Spaziergänge ebenso , denn sie konnte neue Bekanntschaften knüpfen und manchmal im See baden gehen .